Klimawandel und seine Folgen für die Länder Afrikas

MamadouMbodji

Unter dem Titel "Klimawandel und seine Folgen für die Länder Afrikas" laden die Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Naturfreunde und das Internationale Begegnungszentrum (ibz) zu einem spannenden Vortrag am Donnerstag, den 4. Oktober 2018 um 19 Uhr in die Räumlichkeiten des ibz, Kaiserallee 12d, Karlsruhe (Haltestelle Yorckstr.).

Der gebürtige Senegalese Mamadou Mbodji, Vizepräsident der „NaturFreunde Internationale“ und  Präsident des „African NatureFriends Network (RAFAN)“, tritt unermüdlich für Klimaschutzziele ein und zeigt den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Migration. „Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen den Folgen des Klimawandels und dem Anwachsen der großen existentiellen Probleme der afrikanischen Bevölkerung. Wenn die Menschen in ihrer Existenz bedroht sind und es keine Möglichkeit der Verbesserung der Lage gibt, Die logische Folge ist die Migration“, so Mbodji.

Klimawandel wird jedoch nach wie vor rechtlich nicht als Fluchtursache anerkannt, trotz der stetig wachsenden Bedeutung. Aufgezeigt werden auch Möglichkeiten und konkrete Projekte, die sich aus zivilgesellschaftlichen Bewegungen weltweit und durch verlässliche Partnerschaften entwickeln können.

Veranstaltende: Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Naturfreunde und  ibz