Campingtour zum Ferienende

Vom 11.09. bis 13.09.2020 traf sich eine bunt gemischte Gruppe von Paddlern, um am letzten Ferienwochenende gemeinsam auf dem bei Neuburg am Rhein gelegenen Vereinsgelände der Naturfreunde Rappenwörth zu campen und von dort Tagestouren mit den Kajaks zu unternehmen.

14

Freitagabends wurden die Boote schwer beladen mit Zelten, Verpflegung und Tagesgepäck. Vom Bootshaus aus paddelte die Gruppe im Sonnenuntergang zum „Bellenkopf“ und setzte dort um zur Überquerung des Rheins. Unter Leitung des Fahrtenwarts Steffen Franzke und seiner Frau Petra erreichten vom Anfänger bis zum Profi alle trocken das andere Rheinufer. Nach Errichten des Zeltlagers wurde gemeinsam gegrillt und beim Lagerfeuer gesellig beisammen gesessen.

7

8

Nach stärkendem Frühstück und Kaffee hieß es zunächst gegen die Strömung anzukämpfen, um die Lautermuschel zu erreichen. Gemächlich ging es dann auf der Lauter weiter bis auf Höhe der Neuburgweierer Fähre. Hier wurde wieder umgesetzt in den Rhein und weiter ging die Fahrt durch das Auer Altwasser, den Elchesheim-Illinger Altrhein und Illinger Baggersee bis zur Umtragestelle in den Goldkanal, wo nach anstrengender Fahrt gerastet und gebadet werden konnte.

5

1

 

Nach flotter Fahrt rheinabwärts erwarteten weitere Mitglieder, die zu aller Freude den Grill schon angefeuert hatten, die erschöpften Paddler.

 

Die Paddelneulinge hatten erste Erfahrungen mit den teils hohen Wellen, die Frachtkähne und Motorsportboote verursachen, machen dürfen.

Am Sonntag trug der Rhein die Kajakgruppe zunächst bis Leopoldshafen. Auch hier musste wieder sportliches Geschick bewiesen werden, um sicher alle aufkommenden Wellen zu nehmen.

13

6

Sicher führte Steffen Franzke mit Abstecher in den Leimersheimer Altrheinarm die Gruppe dann bei strahlendem Wetter in den sicheren Hafen bei Germersheim., wo die Boote verladen wurden.

Die Damen traten den Heimweg mit der S-Bahn an, während die Männer die Boote zum Bootshaus transportierten und versorgten.

In Zeiten von Corona waren sich beim abschließenden Abendessen alle einig: Auch auf Fahrten im heimischen Umland gibt es viel zu erleben und zu entdecken, getreu dem Motto „Wer wird denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!“

Gudrun Njie