Ein Paddelwochenende mit den Naturfreunden Karlsruhe Ausfahrt Taubergießen und Brunnwasser 08.-10.09.2017

Freitagnachmittag. Mein erstes Paddelwochenende mit den Naturfreunden Karlsruhe. Als ich, ein Paddelgast von Rhein-Km 409,1 (Brühl), am Bootshaus Rappenwört ankomme, werde ich mit einem „Wie-schön-dass-du-da-bist“ empfangen.
Rasch sind Berge von Gepäck- und Campingsachen verstaut und die Boote geladen. Nach zwei Stunden Fahrt und Geduldsprobe im Stau kommen wir auf dem schönen Campingplatz in Rhinau im mittleren Elsass an, der für zwei Nächte unser Domizil wird.
Wenig später stehen die Zelte, und die Grills rauchen. Lange sitzen wir abends in gemütlicher Runde zusammen und genießen Leckeres vom Grill, selbstgemachte Salate und ein paar gute Tropfen. Mir kommt's vor, als ob ich schon immer dabei bin in dieser Runde.

Rhinau 2

Weiterlesen: Ein Paddelwochenende mit den Naturfreunden Karlsruhe Ausfahrt Taubergießen und Brunnwasser...

Eindrücke von zwei Wanderfahrten

ColmarWenn einer eine Reise macht, so kann er viel erzählen. So auch bei der Rentnerfahrt am 24.05.17 nach Colmar, an der 63 Personen teilnahmen. Brigitte und Herbert Schindler hatten alles ganz liebevoll und toll organisiert, so dass ein jeder auf seine Kosten kam. Colmar mit seinen wunderschönen Fachwerkhäusern, den schmalen und verträumten Gassen waren schon eine Augenweide.

 

Weiterlesen: Eindrücke von zwei Wanderfahrten

Stadt – Land – Fluss Überraschungsausfahrt 18.-20.08.2017

Endlich geht´s los, die Spannung steigt, denn Steffen verrät uns immer noch nicht, wohin es geht, ….- nur erstmal auf der Autobahn Richtung Stuttgart; dann Richtung Singen, über die Grenze zur Schweiz – kommen wir gegen 10.00 h in Mammern / Hochrhein an. Nur zwei der Teilnehmer waren schon einmal hier.

Die Boote beladen, Brötchen gegessen, nun kann unsere kleine Gruppe los: Auf dem Untersee zur 1. Stadtbesichtigung in Stein am Rhein. Bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen paddeln wir weiter und können auch bei einer Pause schwimmen; dieser Abschnitt des Hochrheins lädt dazu richtig ein. Gegen 16.00 h kommen wir in Schaffhausen auf dem Campingplatz an, stellen die Zelte auf, schwimmen und grillen. Ein Spaziergang nach Schaffhausen rundet den gelungenen Tag ab.

Am zweiten Tag bekommt der Begriff „Wanderpaddeln“ eine völlig andere Bedeutung, denn wir müssen den „Rheinfall“ auf einem Fußweg von 5 km umtragen. Dafür bekommen wir ein gigantisches Naturereignis von allen Seiten zu Gesicht; solche Wassermassen.Stadtlandfluss

Nach einem ausgedehnten Picknick, vielen Fotos starten wir nun Richtung Flaach. Als weitere Höhepunkte sind hier die Umtragungen per „Bootslift“.

Unsere 3. Etappe führt uns von Flaach nach Kaiserstuhl. Diese Strecke führt durch ein bewaldetes Gebiet und zeigt den Hochrhein von einer völlig anderen Seite. Diese kürzere Etappe bewältigen wir recht schnell, so dass wir um 12.30 h die Zugfahrt zu unseren Autos antreten können. Wir haben durch diese Bahnfahrt die Möglichkeit unsere gepaddelte Strecke nochmals zu sehen; auch den „Rheinfall“ sieht man so von einer völlig anderen Perspektive und wir genießen diese Aussicht.

Wir danken Steffen für diese abwechslungsreiche Ausfahrt und wünschen uns wieder eine Überraschungsfahrt

Paddeln mit geflüchteten Jugendlichen aus der Parzival-Jugendhilfe

Letzte Woche, am Mittwoch, den 23. August 2017 durften wir, acht von uns geflüchteten Jugendlichen aus der Parzival-Jugendhilfe, die am Birkenhof Fritschlach und Görresstr. wohnen,  an Eurem Training teilnehmen.

Parzival

Es war ein besonders warmer freundlicher Empfang, die uns durch Zauberheit des Naturs aufs Wasser in der Nahe von Rhein brachte...einige von uns nie so ein riesiges Fluss gesehen, manche konnen sogar nicht schwimmen..., und trotz den Spannung, es war so viel Freude am Begegnung und Austausch...und danach noch dazu durften wir mit Euch im Eurem Kreis zusammengrillen...!

Es war fur uns einer unvergeslicher Erfahrung, mit eine Waerme die uns einer starken "zu Hause" Gefuehl schenkte, den wir so viel brauchen.

Danke Euch allen herzlichst und wir hoffen wieder bald zusammenkommen.

Mit besten Wuenschen,

Euere Parzival-Jugendhilfe- Kanugruppe

Afrika-Fest beim Zirkus Maccaroni im Ostauenpark/Karlsruhe am 16.09.2017

Die NaturFreunde freuen sich auf Euren Besuch und den Eurer Freunde!

Poster

Zuwachs im NaturFreundehaus Badener Höhe.

IMG 20170721 WA0000Die Vorbereitungen für „Die Neuen“ liefen schon sehr lange. Die ersten Kontakte zu Ihnen hatten wir bereits im Januar, nun sind die beiden seit Mitte Juli unsere neuen Mitbewohner.

Die beiden heißen Enzo und Duglas und sind gerade mal 3 und 4 Jahre alt, richtige Lausbuben. Nun wisst Ihr vielleicht schon von wem die Rede ist.

Genau........ es sind unsere beiden Esel der Rasse Grand Noir du Berry.

Die Esel stammen von einem empfohlenen Züchter, der in der Bretagne lebt, genauer gesagt sind es schon mal 1000 km die wir auf uns genommen haben, um die beiden von dort ab zu holen. Sehr viel an logistischem Aufwand war nötig das Unternehmen vorzubereiten. Am 13. Juli starteten wir mit Auto und Pferdehänger Richtung Bretagne, Nach einem Zwischenstopp sind wir nach 2 Tagen dort gut angekommen und wurden gleich herzlich von der Familie Nico, dem Besitzer der Esel begrüßt. Natürlich haben wir gleich Enzo und Duglas begrüßt und Ihnen einiges über die Badener Höhe erzählt. Nichtsahnend über den Verlauf der nächsten Tage, begannen wir unbeschwert uns mit den Tieren vertraut zu machen.

Weiterlesen: Zuwachs im NaturFreundehaus Badener Höhe.

Die Naturfreunde erfolgreich auf dem „Marktplatz der guten Geschäfte“

Am Dienstag, 16. Mai 2017, fand zum vierten Mal der „Marktplatz für gute Geschäfte“ in Zusammenarbeit mit dem ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe statt. Bei der Veranstaltung, die vom Paritätischen Wohlfahrtsverband und der Wirtschaftsprüfergesellschaft KPMG organisiert wurde, verhandelten Vereine und Unternehmen über „gute Geschäfte zum gegenseitigen Nutzen“.

Die Schirmherrschaft hatte Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup übernommen.

In einem 90 minütigen Speed Dating trafen Unternehmen oder Freiberufler mit gemeinnützigen Organisationen auf Augenhöhe zusammen und knüpften sinnvolle Engagementbeziehungen, um eine win-win-Situation zu schaffen. Geld war dabei tabu. Stattdessen wurde beispielsweise mit Know-How, Sachmitteln, Kreativität, Fachwissen oder Arbeitszeit gehandelt.

20170516 190428

Gertrud Schäfer und Steffen Franzke freuten sich über ihre „guten Geschäfte“ welche sie für die Naturfreunde abschließen konnten. Neben ganz praktischen Dingen wie einem Laptop und einem Drucker, konnte auch noch eine Beratung und eine erlebnispädagogische Aktion ausgehandelt werden.

Unterkategorien